Pflegestützpunkt im Landkreis Freudenstadt

Aktuelles

Kompetente Beratung für Pflegende und Angehörige

Im Pflegestützpunkt erhalten Pflegebedürftige und von Pflegebedürftigkeit bedrohte Personen sowie ihre Angehörigen kostenlos Informationen rund um das Thema Pflege. Der Pflegestützpunkt ist eine neutrale Beratungsstelle. Er bietet neben Informationen rund um gesetzliche und kommunale Leistungen auch Auskünfte über regionale Betreuungsangebote und Hilfestellung bei der Inanspruchnahme der Leistungen. Zudem ist der Pflegestützpunkt kompetenter Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen und ehrenamtlich Tätigen.

Aufgaben des Pflegestützpunkts

Mit den Pflegestützpunkten sind wohnortnahe Anlaufstellen geschaffen worden, die alte und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige umfassend, unabhängig und unentgeltlich zu allen Fragen

  • rund um die Pflege und das Alter
  • zu Leistungen der Pflege- und Krankenkassen
  • zu Sozialleistungen des Staates und
  • zu sämtlichen Hilfsangeboten in der Pflege

beraten, sowie über Hilfsmittel, Alltagshilfen und Möglichkeiten der Wohnungsanpassung informieren.

Homepage Pflegestützpunkt Baden-Württemberg

Demenz

Wegweiser Demenz

Menschen mit Demenz benötigen besondere Zuwendung. Für von der Krankheit Betroffene, deren Angehörige, sowie ehrenamtlich Engagierte ist es wichtig, ein umfassendes Informations- und Unterstützungsangebot zu haben.

Es ist das Anliegen des Beirates des 2018 gegründeten DemenzNetz des Landkreises Freudenstadt, mit dem von ihm herausgegebenen Wegweiser allen betroffenen Bewohnern schon in der Phase der ersten Suche nach Unterstützung kompakt, übersichtlich und gut verständlich die wichtigsten notwendigen Informationen zu Verfügung zu stellen.

Den vielfältigen Anliegen rund um das Thema Demenz soll hier Raum gegeben werden, um relevante Informationen und wichtige Tipps gebündelt weiter zu geben. Ein breitgefächertes Angebot verschiedenster Hilfen und Kontaktdaten von Beratungs- und Anlaufstellen oder Selbsthilfegruppen vor Ort als auch landesweit stehen hier dem Nutzer zur Verfügung. Mit dieser Initiative ist ein Instrument geschaffen worden, das unter Mitwirkung aller Beteiligten mehr Transparenz in das komplexe Hilfesystem bringen und damit eine wirksame und nachhaltige Hilfe im Alltag sein soll. 

Ratgeber für Betroffene und Angehörige "DEMENZ Leben mit dem Vergessen" (5,8 MiB)

DemenzNetz Landkreis Freudenstadt

Das DemenzNetz Freudenstadt ist ein Zusammenschluss unterschiedlichster Gruppen, Einrichtungen und Personen mit Bezug zum Thema „Demenz“, die in freiwilliger Weise „gemeinnützig“ zusammenarbeiten wollen zur Erreichung nachfolgender Ziele:

  • Förderung von Lebensqualität und gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Demenz und ihre (pflegenden) Angehörigen
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Belange demenzbetroffener Menschen und ihrer Angehörigen
  • Förderung des Wissensaustausches innerhalb und außerhalb des DemenzNetz
  • Förderung von Transparenz, Koordination und Kooperation von Institutionen und Personen, die bei der Unterstützung demenzbetroffener Menschen und ihrer 
    Angehörigen beteiligt sind

    https://demenz-freudenstadt.de/

Corona und Demenz: Hilfreiches aus der Beratung

Weitere Informationen

Kreisseniorenrat

Der Pflegestützpunkt im Landkreis Freudenstadt arbeitet im Bereich der ehrenamtlich tätigen Personen auch mit dem Kreisseniorenrat zusammen. Weitere Informationen zum Kreisseniorenrat erhalten Sie in der Geschäftsstelle (mittwochs von 9.00 – 11.00 Uhr) unter der Telefonnummer 07441 9150190

www.ksr-freudenstadt.de

Pflege und Leistungsangebote

Begegnung, Wohnen, Pflege im Kreis Freudenstadt

Begegnung, Wohnen, Pflege im Kreis Freudenstadt

Der Anteil älterer und pflegebedürftiger Menschen in unserer Gesellschaft steigt weiter an; die Angebote entwickeln sich weiter. Doch wo findet man die passenden Angebote, Leistungen und Hilfen?
Mit der Broschüre „Begegnung, Wohnen, Pflege im Kreis Freudenstadt“ hat der Pflegestützpunkt im Landratsamt, mit Unterstützung des Kreisseniorenrates und des Vereins Sozialer Dienstleister, alle wichtigen Informationen und Angebote für ältere Menschen zusammengestellt. Neben den Einrichtungen der stationären Pflege werden auch die Angebote der ambulanten Pflegedienste ausführlich beschrieben, die die häusliche Pflege unterstützen oder sicherstellen.
Da das Alter nicht nur von Hilfe und Pflege gekennzeichnet ist, können aktivierende Angebote im Sinne der Prävention eine sinnvolle und wichtige Ergänzung sein. Die Treffpunkte der Gruppen und Kreise für ältere Menschen vor Ort sind willkommene Begegnungsmöglichkeiten und körperliche Aktivitäten als Ergänzung bilden eine ideale Voraussetzung für eine möglichst lange geistige und körperliche Mobilität. So kann die eigene Selbständigkeit positiv unterstützt werden, um möglichst lange in den eigenen vier Wänden zurechtzukommen. Mit einem Klick auf die Broschüre können Sie in aller Ruhe die Broschüre durchblättern und finden dazu eine Vielzahl interessanter Informationen und Tipps.

Pflegenavigator

Pflegenavigator

Sie sind auf der Suche nach einer Unterstützung im Alltag, nach einem ambulanten Dienst für häusliche Pflege und Versorgung, nach einem Kurzzeitpflegeplatz oder einem Pflegeheimplatz?

Unter www.pflege-navigator.de werden im Bereich der Altenhilfe und -pflege Informationen über das Leistungsangebot von Pflegeeinrichtungen gebündelt. Pflegebedürftige und deren Angehörige können über eine Suchmaske das für ihren Wohnort und im Umkreis passende Angebot finden. Die Informationsseiten bieten einen Überblick über die Leistungen der jeweiligen Einrichtungen und die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme. 

Anerkannte Unterstützungsangebote im Alltag

Bei den Angeboten zur Unterstützung im Alltag handelt es sich in der Regel um Haushaltsnahe Dienstleistungen, Unterstützungsangebote in der Betreuungsgruppe oder in der Häuslichkeit.
 
Die Angebote sollen dazu beitragen, Pflegepersonen zu entlasten und Pflegebedürftigen ermöglichen, möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung bleiben zu können.
 
Die Kosten für anerkannte Unterstützungsangebote im Alltag nach § 45 a SGB XI werden bis zu dem Leistungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich von den Pflegekassen erstattet. Der Betrag wird nach Vorlage von Rechnungen der tatsächlich entstandenen Kosten erstattet.

Liste der anerkannten Unterstützungsangebote nach § 45a SGB XI (555 KiB)

Prävention und Sicherheit im Alter

Informationen der Polizei

Im Alter sicher leben (6,2 MiB)

Betrügerinnen und Betrüger suchen sich gern Personengruppen aus, die vermeintlich auf ihre Tricks leichter reinfallen – wie zum Beispiel ältere Menschen. Dabei spekulieren sie darauf, dass ihre Opfer nicht gut informiert und einfach zu verunsichern sind. Seien Sie auf solche Betrüger vorbereitet. Handeln Sie in Verdachtsfällen von Betrug schnell – die Polizei hilft Ihnen dabei.

Selbsthilfe

Selbsthilfe entsteht immer dort, wo Menschen aus persönlicher Betroffenheit ihre Notlagen aus eigener Kraft meistern wollen. 
Die Selbsthilfegruppen verstehen sich als Zusammenschluss von Menschen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen und nach Wegen und Lösungen suchen, um mit ihrer Situation, ihrer Krankheit oder ihrer Lebenssituation besser umgehen zu lernen. Im geschützten Rahmen einer Gruppe kann der Hilfesuchende Vertrautheit erfahren, anderen Unterstützung geben, selbst Hilfe bekommen und gegenseitig Stärkung und Ermutigung erfahren. 
 
Das vorliegende Verzeichnis richtet sich an Selbsthilfegruppen-Interessierte und Mitglieder von Selbsthilfegruppen, die auf der Suche nach einer passenden Gruppe sind.
 
In Zusammenarbeit mit den Ansprechpartnern der Selbsthilfegruppen freuen wir uns, Ihnen einen Überblick der bestehenden Angebote innerhalb des Landkreises geben zu können.

Selbsthilfegruppen im Landkreis Freudenstadt  (254 KiB)

SeniorenTicket gegen Führerschein

Für 65 Euro ab 65 Jahren

Im Gebiet der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Freudenstadt (vgf)  gibt es ab sofort ein neues Ticket für Senioren. Dies wurde in einer Sitzung des Beirats beschlossen. Alle ab 65 Jahren können nun ein SeniorenTicket beantragen und vom günstigen Tarif profitieren.

Das Ticket ist ein Jahresticket und gilt als Netzkarte im gesamten Verbundgebiet der vgf. Es kann ab dem 65. Geburtstag beantragt werden, der Abobetrag in Höhe von 65 € im Monat wird über Lastschriftverfahren abgebucht. Damit ergänzt die vgf ihr Portfolio um ein wichtiges weiteres Jahresticket und bietet Senioren die Möglichkeit mobil zu bleiben, schöne Ausflüge zu unternehmen und den Landkreis mit Bus und Bahn zu erkunden.

Ein besonderes Plus gibt es für Senioren, die ihren Führerschein abgeben möchten. In einer gemeinsamen Aktion von Landratsamt und Land Baden-Württemberg können diese, wenn sie ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Freudenstadt haben, bei Abgabe des Führerscheins ein SeniorenTicket beantragen, dessen Kosten für zwölf Monate übernommen werden. Im Anschluss geht das SeniorenTicket dann in ein reguläres, kostenpflichtiges Ticket über.

Viele Senioren haben schon nachgefragt und freuen sich auf den „Tausch“. Ein Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel schafft eine neue Mobilität und trägt zur Sicherheit bei. Bereits bisher war es möglich gegen die Abgabe des Führerscheins den Freizeitpass der vgf für ein Jahr zu erhalten. Auch von diesem Angebot haben viele Senioren Gebrauch gemacht. Mit dem Angebot jetzt kann man mit dem SeniorenTicket auch unter der Woche die Busse und Bahnen nutzen.

Alle weiteren Informationen zum SeniorenTicket gibt es unter www.vgf-info.de

Vorsorge und Patientenverfügung

Patientenverfügung

Kontakt

Sozialamt
Herrenfelder Straße 14
72250 Freudenstadt
Telefon 07441 920 6101
Fax 07441 920 996101

Ansprechpartner

Günter Bauer
Telefon 07441 920-6116
Fax 07441 920-996116
Gudrun Gläß
Telefon 07441 920-6128
Fax 07441 920-996128

Weitere Infos

Begegnung, Wohnen, Pflege im Kreis Freudenstadt

Seniorenbus

Seniorenbus (953 KiB)

Wegweiser Demenz